St. Raphael – Maria Trost

Katholischer Pfarrverband in München

Geistlicher Impuls

Gedanken zum Evangelium des kommenden Sonntags

   

In jener Zeit sprach Jesus:
Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du das vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen offenbart hast.
(Mt 11,25)

Die Weisheit ist ein hohes Lebensziel. Die Klugheit ist eine der vier alten Kardinaltugenden. Warum wertet Jesus sie ab? Warum soll Gott gerade den Weisen und Klugen verschlossen bleiben?

Ich glaube nicht, dass Jesus Weisheit und Klugheit grundsätzlich verurteilt. Ich glaube, er meint die, die sich nur für weise und klug halten und vergessen, dass unser Wissen und Können immer begrenzt und unvollkommen ist. Demgegenüber sind die „Unmündigen“ im Vorteil, die Junggebliebenen im Geiste, die Wachen, die Aufmerksamen, Lernfähigen, Umkehrfähigen, Menschen, die sich inspirieren lassen können und wissen, eine kreative, neue Idee ist immer auch ein Geschenk. Und die nicht vergessen, dass all unser Wissen und Können im Dienst Gottes, im Dienst der Gemeinschaft, im Dienst einer gerechten und friedlichen Welt stehen soll.

Peter Jaumann, Pastoralreferent

 

Die vollständigen Texte der Tageslesungen mit Kommentar finden Sie hier: